Freitag, 1. März 2013

Zurück auf Waiheke

Seit Montag bin ich wieder zurück auf Waiheke Island.
Die ersten zwei Nächte habe ich wieder bei meiner alten Gastfamilie verbracht, wo ich mit offenen Armen und fantastischem Tomatensalat in Empfang genommen wurde.

Bereits am Montag besuchte ich Anne, die Freundin, die mir den Woofingplatz auf Waiheke vermittelt hat, in jenem Haus in dem auch ich die nächsten Wochen verbringen wollte.
Woofing ist normalerweise Arbeiten für Kost und Logis bei organischen Farmen. Ich bin jetzt allerdings  bei einer Privatperson, Simon, gelandet, der seinen Garten einfach weiter ausbauen möchte und noch weitere kleine Projekte am Laufen hat.
Das Haus ist traumhaft. Es ist erst vor wenigen Jahren gebaut und sehr offen, hell und aus Naturprodukten gestaltet. Und Simon ist auch super, ist schon mit seinem Motorrad um die Welt gefahren und hat immer eine Geschichte zu erzählen.
Im Garten steht eine kleine Laube, die ich jetzt mein Heim nennen darf. Mein Zimmer ist wirklich schön und hell. Außerdem habe ich ein Außenbadezimmer. Das hat also kein Dach. Ich mach mal ein paar Bilder, das ist sonst schwer vorzustellen.

Meine Job hier besteht im Prinzip nur aus Unkraut zupfen und anderer leichter Gartenarbeit für drei stunden am Tag.

Dienstag machte ich einen kleinen Segelausflug mit Claus und seinen Eltern, die ihn für drei Wochen besucht haben.
Und abends wurde leider schon der erste Abschied gefeiert. Will, der Pizzabäcker von Passage Rock, hat vorgestern die Insel verlassen, was für uns natürlich Anlass genug war,noch einmal auf Kira zusammen zukommen.

Mittwoch zog es mich dann schon wieder in die große Stadt Auckland. Aber diesmal nur für einen kleinen Tagesausflug mit Anne, die sich an der Universität über einige Kurse informieren wollte.
Nachmittags, zurück auf der Insel, besuchte ich noch mit Claus Tim bei seiner Arbeit, der bei dem Weingut neben meinem neuen Heim kellnert. Dort erwähnte er beiläufig, dass ich noch einen Job suchen würde und der Besitzer, Dave, meinte sofort ich solle am nächsten Tag nochmal vorbeikommen und mit dem Manager des Weingutes reden.
Gesagt, getan. Am nächsten Tag spazierte ich nach dem Unkraut zupfen rüber um nochmal nach dem Job zu fragen, denn drei Stunden Arbeit am Tag lasten mich ja nicht wirklich aus und ich kann nicht den ganzen Tag nur am Strand liegen oder Serien gucken. Dort wurde mir dann aber leider gesagt, dass  sie bis in zwei Wochen, wenn die Ernte beginnt, niemanden brauchen würden. Naja, dann eben nicht, dachte ich mir und machte mich mit Claus, der auch grade vorbeischaute, auf den Weg zu der beliebten Strandkneipe Charlie Farleys. Dort trafen wir uns noch mit Njenga, dem Chefkoch meiner alten Arbeitsstelle.
Am frühen Abend bekam ich dann doch noch einen Anruf von Alex, dem Manager, der fragte ob ich kochen könne. Wenigstens mehr oder weniger. Das bejahte ich natürlich und mir wurde ein Job ab heute in der Küche angeboten. Sind zwar nur ein paar Stunden in der Woche, aber ich hab selbstverständlich angenommen. Der Ruf des Restaurant ist sowieso nicht so gut, als dass ich da irgendetwas kaputt machen könnte. Heute wurde mir auch erstmal nur das Menü vorgestellt und ich hab ein bisschen abgewaschen.
Schauen wir mal ob das was wird... Ansonsten verbring ich die nächsten Wochen halt mit Unkraut zupfen und entspannen.

Anne hat die Insel inzwischen leider auch schon verlassen. Sie sitzt inzwischen im Flugzeug zurück nach Norwegen. Aber sie ist eine der Personen, die ich in den nächsten Jahren definitiv wieder treffen werde :)

Soweit Nachricht von mir, Bilder folgen in ein paar Tagen.

Und so sieht übrigens die ungefähre Planung für die Nächsten Monate aus:
Drei Wochen woofing Waiheke (bis Mitte März)
Rumreisen, primär Südinsel (etwa 6 Wochen, bis Anfang Mai)
Zurück nach Waiheke, Angus Ankunft und Tims und Claus Abschied Feiern (so sad...)
Dann mit Angus nach Wellington und da zwei Wochen verbringen
Und bevor ich dann hoffentlich nach Thailand fliege noch 2 Wochen Ski fahren oder so. das steht noch in den Sternen...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen